Nachträgliche Kellerinnenabdichtungen gegen Bodenfeuchte, nichtdrückendes und drückendes Wasser


 

Legende:
1 Voranstrich: KÖSTER Polysil TG 500
2 Oberflächenausgleich: KÖSTER Sperrmörtel-Fix quellfähig
3 Dichtungskehle: KÖSTER Sperrmörtel-Fix quellfähig
4 Flächenabdichtung: KÖSTER NB 1 grau
5 Abdichtung Rohrdurchführung: KÖSTER KB-Fix 5, KB-Flex 200, BEHA VBM300
6 Spritzbewurf: KÖSTER Sanierputz Spritzbewurf
7 Sanierputz
8 Oberflächengestaltung: KÖSTER Feinputz, KÖSTER Renovierspachtel FPS
9 Anstrich: KÖSTER Silikonfarbe, KEFARid

Bei der nachträglichen Innenabdichtung wird ein mineralisches Abdichtungssystem verwendet, welches sich in idealer Weise mit dem Untergrund verbindet und sich auch von feuchten Untergründen nicht ablösen kann.

Alter, noch vorhandener Putz wird bis auf das Mauerwerk abgeschlagen, Fugen werden ausgekratzt und von losen Bestandteilen befreit. Der Voranstrich erfolgt mit KÖSTER Polysil TG 500 zur Festigung des Untergrunds und zur Bindung von möglichen Salzen. Ausbesserungen werden mit KÖSTER Sperrmörtel WU durchgeführt. Der Wand-/Sohlenanschluss wird mit einer Dichtungskehle aus KÖSTER WU ausgerundet.

Die Abdichtung wird dann auf einen sauberen, tragfähigen Untergrund aufgebracht.

Die Flächenabdichtung erfolgt üblicherweise über die Hohlkehle bis auf die Bodenfläche mit der KÖSTER NB 1 grau. Für eine helle Oberfläche kann KÖSTER NB 2 weiß als letzte Beschichtungslage aufgetragen werden.

Rohrdurchführungen werden mit KÖSTER KB-Flex 200 abgedichtet und mit KÖSTER KB-Fix 5 abgespachtelt (alternativ BEHA Injektionsmörtel VBM300).

Bei Feuchtigkeitsschäden sollten Kellerwände in aller Regel mit KÖSTER Sanierputz verputzt werden. KÖSTER Sanierputze sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit (anders als kalk- oder gipshaltige Putze). Sie haben darüber hinaus ein definiertes Porenvolumen und eine ausreichende Festigkeit, so dass Salze aus dem Mauerwerk aufgenommen werden können und den Putz nicht schädigen. Kondenswasser wird aufgrund der Porosität des Putzes und seiner ausgeprägten Hydrophobie verringert bis ganz vermieden. Der Putz verbessert das Wohnklima.

Vor der eigentlichen Putzlage wird bei einem Sanierputz ein Spritzbewurf aus KÖSTER Sanierputz Spritzbewurf aufgebracht, um so eine größere Oberfläche und eine bessere Putzhaftung zu erreichen.

KÖSTER Sanierputze stehen in unterschiedlichen Varianten (grau, weiß, schnell, leicht) zur Verfügung. In älteren Gebäuden wird der KÖSTER Sanierputz weiß oft ohne weiteren Anstrich verwendet. Der KÖSTER Feinputz schafft eine besonders glatte Oberfläche auf dem Putz, wenn das aus optischen Gründen gewünscht ist. Ein Anstrich kann ausschließlich mit einem dampfdiffusionsoffenen Material erfolgen (z. B. KÖSTER Silikonfarbe weiß oder KEFARid).

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.

Artikel 1 - 16 von 23


Artikel 1 - 16 von 23

kein Bild
ab *
/